Basics

Im Snowmobil Bereich sind wir, Kutzer Alpine Technologie, seit Jahren tätig.
Die ersten Raupenkits für Motocross wurden von mir Anfangs belächelt, 30-50 statt 200 PS,
Explorer-Kit, Snowbike Eigenbau, immer die allerletzten beim Hillrace, Spielzeug, aber nichts für echte Jungs.

Aber ich wurde überrascht, nach dem ersten Ride war das Grinsen, mindestens so breit, wie auf einem 150-200PS Motor-Schlitten.
Es geht extrem viel, Highspeed liegt zwar nur bei 80-90 km/h, aber die Traktion und die Wendigkeit, lassen Routen fahren, die mit einem Motorschlitten nicht möglich sind.
Hänge lassen sich bis über 40° queren, man spielt sich im Wald zwischen ausgeaperten Bäumen.
Extreme Steilhänge lassen sich gerade oder in Serpentinen befahren.
Man bzw. ich komme wirklich überall hin!
Und man braucht viel weniger Kraft und Kondition, der Spritverbrauch ist ein Witz, 9 Liter im Tank und nach 5h noch was drin…

Wir hatten letzte Saison als Motobike eine Honda CRF 450 mit Camso DTS 129, leider waren in der Saison 20/21 keine Camso Raupen Kits mehr lieferbar
und mit der Übernahme von Yeti hat Camso die Produktion vom DTS eingestellt.

So kam als zweites Motorcross eine Beta 480RR mit Yeti 129 Freeride Raupenkit zum Einsatz.
Der Yeti 129 FR ist der Hammer, Yetisnowmx bewirbt ihn mit „The all-round Boondocker“, thats true !
Er ist noch leichter als der Timberseld obwohl die Raupe mit 12,5″ breiter ist.
Problem ist nur der hohe Preis vom Kit, das ist für ein Fahrzeug, das die meisten nicht fahren sehr viel Geld.
Der Timberseld Aero 129 schlägt auch ein gewaltiges Loch in die Kasse.
So ging die Suche nach einer Alternative weiter.

Deshalb war den ganzen Winter ein Snow-MX 129 auf einer KTM 450 im extrem Einsatz, dem Kit wurde nichts geschenkt.
Der Fahrer ist meiner Meinung nach einer der besten in den Alpen. Er fährt Sachen, da wird mir schon vom zuschauen schlecht…
Der Snow-MX hat durchgehalten, nur ein defekter Bremsgeber war zu beklagen.

Im direkten Vergleich zum 2020 Yeti Freeride bestach der Snow-MX mit deutlich geringeren Lenkkräften und höherer Wendigkeit.
Die seitliche Führung vom Yeti-Ski ist etwas höher, aber beim queren am Hang lassen sich beide in der selben Spur halten, der Snow-Mx benötigt etwas mehr Druck auf dem Ski.
Die ca. 9 kg Mehrgewicht fallen nicht groß auf, entscheidender ist das Fahrergewicht, das betrifft aber alle Kits.
Bei extrem leichten Fahrern, merkt man es, die Sprünge mit dem Yeti sind höher.
Ich bin allerdings auch mit dem Yeti, mit 100kg+, ein Tiefflieger.
Der Yeti ist durch das Carbon, deutlich edler, aber auch empfindlicher. Das Design ist immer subjektiv, aber wenn ich draufsitz, seh ich nix davon.

Von der Traktion ist der Snow-MX dem Yeti ebenbürtig, der Yeti hat etwas härtere Stollen.
Aber auch der Camso DTS 129 war von der Traktion nicht viel schlechter, nur der Ski, ist durch das doppelte Hartmetall, unruhiger vor allem auf hartem und wenigem Schnee. Der Camso wird aber leider nicht mehr produziert.

Von der Raupenlänge hat sich die 129″ am besten bewehrt, nur im metertiefen Powder macht die 137″ Sinn, allerdings nimmt die Wendigkeit bei der langen Raupe ab.
Die 120″ ist zu kurz, macht nur Sinn auf Skipiste, hartem Schnee und im flachem Gelände, alles meiner Meinung nach nicht wirklich artgerecht für eine Motocross auf Ski und Raupe.
Arctic Cat hat in Österreich die Entwicklung eines Snowbikes getestet, das Projekt ist durch die Textron Übernahme, leider nie realisiert worden.
Auch haben die Erfahrungen der Snow-Hawk Fahrer gezeigt welche Raupenlänge Sinn macht.
Der Snow-MX wäre mit 120″ Zoll auch lieferbar allerdings nur um 150 Euro günstiger, macht für mich keinen Sinn.

Als Fahrzeug macht ein Viertakter mit 450-500 ccm am meisten Sinn. Zweitakter sind bissig, trotzdem sollte der Fahrer leicht sein.
Hubraum, ist halt nur mit mehr Hubraum ersetzbar. Das Gesamtgewicht spielt auch eine Rolle, so ist der Bereich der Fahrzeuge auf Motocross und Hard Enduro eingeschränkt. Die Beta 480 hat subjektiv am meisten Bums.

Denke auch für die Saison 21/22 wird sich das Geschäft mit den Kits vor der Saison abspielen.
befürchte das wieder ab Dez. nichts mehr nachkommt.

Im Frühjahr sind legale Touren in Italien geplant, genaueres im Herbst unter Touren.
Probefahren im bergigen Gelände in D oder A wird wahrscheinlich nicht mehr möglich sein.
Bei uns im Betrieb, so denn Schnee ist schon, allerdings nur flach und eine kleine Runde.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten, Juni 2021.